RSS

Archiv der Kategorie: Augmented Reality

Die Erweiterung des Print-Mediums – In die Zukunft mit Augmented Reality

Stellen Sie sich folgende Situation vor: Sie sitzen im Wartenzimmer und lesen in einem Magazin einen sehr interessanten Artikel. Dann sind Sie jedoch an der Reihe und haben keine Zeit zu Ende zu lesen. Zwar wissen Sie, wie das Magazin heißt  aber mal ehrlich: Haben Sie nach einem derartigen Erlebnis je die entsprechende Zeitschrift am Kiosk gekauft? Möglicherweise handelt es sich auch um eine ältere Ausgabe. Anderes Beispiel: Des Öfteren verweisen Artikel in Zeitschriften auf Quellen oder zusätzliche Informationen im Internet. Um diese zu erhalten benötigte man bisher einen Computer, den man hochfahren muss um den entsprechenden Link einzugeben. Das alles kostet Zeit, man ist ohnehin unterwegs und hat nicht die Möglichkeit mal eben schnell online zu gehen. Folge: Das Angebot der zusätzlichen Information bleibt ungenutzt und von Seiten der Unternehmen/Verlage verpufft mögliches Verkaufspotential.

Mit dem rapiden Anstieg des Smartphones innerhalb der deutschen Bevölkerung (Ende 2010 waren es bereits 65% aller Handy-Nutzer),Tendenz weiter steigend, können diese Szenarios jedoch bald der Vergangenheit angehören, denn Ihre Zielgruppe ist stets erreichbar, ob beim Arzt oder unterwegs.

Die Lösung kommt jetzt…

und liegt im Funktionswandel des Printmediums, das durch die rasante Entwicklung technischer Möglichkeiten nun als Schnittstelle zur digitalen Contentwelt genutzt werden kann. Durch „Augmented Reality“ erschließt sich eine neue Erlebnisdimension, eine „erweiterte Realität“, die virtuelle Objekte mit der realen Umgebung verknüpft. Dem Endverbraucher bietet dies zusätzlichen, erlebbaren Content „on the go“, denn alles was er braucht ist eine Kamera (hat jeder im Handy) und die entsprechende Software (App). Das Printmedium kann auf zwei Ebenen einen Mehrwert verzeichnen: Nicht nur auf dem Leser- sondern auch dem Anzeigenmarkt. Die zunehmend sinkende Attraktivität für Anzeigenkunden erhält durch Augmented Reality neues Attraktivitätspotential weil das Werbe- und Shoppingerlebnis für Konsumenten um die interaktive Komponente an- gereichert wird, will heißen: Eine „physische“ Anzeige erwacht zum Leben! Und: Spontanes Interesse an einem Produkt bzw. eine impulsive Kaufentscheidung kann sofort bedient werden. Eine Idealvorstellung für Marketing und Werbung: Frau sieht Schuh in einer Fotostrecke eines Modemagazins. Scannt den Schuh mit der Handycam und landet just im Online-Shop des Anbieters. Schuh verkauft!

Bei unserem anfänglichen Beispiel könnte dann auch mittels Handy-Kamera schnell und simpel das Cover der Zeitschrift fotografiert werden und man würde binnen weniger Sekunden direkt zum E-Kiosk verlinkt, der die entsprechende Ausgabe als E-Paper zum Download bereit hält.

Aus der Praxis: Die größte niederländische Frauenzeitschrift „Linda“ hat in ihrer aktuellsten Ausgabe auf mehr als 50 Seiten insgesamt 120 digitale Buttons mit zusätzlichen Inhalten integriert. Mit einem Smartphone kann der digitale Content einfach und schnell abgerufen werden. So erhält der Leser einzigartige Backstage-Videos vom Shooting des Titelfotos oder wird mit einem Klick auf vorgestellte Fashion-Trendteile sofort auf die Webseite des Händlers verlinkt. Man kann auch spontan eine Probefahrt mit den Autos buchen, für die in den Anzeigen geworben wird, um nur einige Beispiele zu nennen…

Für jede Anforderung die entsprechende Technologie

QR-Codes beispielsweise sind zweidimensionale, pixelige Bilder, hinter denen Hyperlinks oder Texte (bis zu 4000 Zeichen) kodiert hinterlegt werden können. Fotografiert man mit seiner Handykamera und einer entsprechenden Software den Code, gelangt man zum Beispiel auf eine Website mit exklusiven Inhalten. Es ist auch möglich Texte, Telefonnummern, Adressen oder ähnliches als QR-Code zu kodieren. Auch für Branding-Aktivitäten eignet er sich indem man Farben ändert oder ein Logo einbaut. Versuchen Sie es selbst und generieren sich hier einen persönlichen Code:http://qrcode.kaywa.com/

Wem QR-Codes nicht reichen, oder zu viel Platz benötigen, der hat auch mittels verschiedener Technologien mehr als nur eine URL zu hinterlegen wie beispielsweise eine Landing-Page, 3-D-Objekte oder Videos. Hier fungiert das Smartphone gewissermaßen wie eine  „magischen Brille“ die Bilder in Echtzeit zum Leben erweckt.

Mittlerweile gibt es jedenfalls für jedes Bedürfnis und jedes Budget entsprechende Möglichkeiten. Ein externer Dienstleister kann dabei helfen die für Sie passende Technologie zu implementieren, denn eine professionelle Umsetzung bis hin zum Reporting ist essentiell.

Überzeugende Arugmente für AR

  • Seien Sie innovativ! Schlagen Sie Brücken zwischen Print und Online und eröffnen Sie Ihren Lesern eine neue Dimension.
  • Nutzen Sie neue Kanäle und realisieren Sie Profite, die Ihnen sonst entgehen würden.
  • Erhöhen und steuern Sie den Traffic Ihrer Webportale. Mehr Klicks führen im Zeitalter von Suchmaschinen und Social Media zu noch mehr Klicks. Seien Sie präsent.
  • Ermöglichen Sie Ihren Lesern Ihren Content einfacher zu sharen und profitieren Sie von Mund-zu-Mund-Propaganda.
  • Medienbruch wird nahezu vollständig verhindert, da die Endgeräte schnell zur Hand sind und lästiges Eintippen von URLs entfällt
  • Nutzen Sie neuartige Werbemodelle, die mit Hilfe der AR-Technologien entstehen und schaffen Sie Anreize für Ihre Werbekunden: Interaktivität intensiviert das Leseerlebnis und erhöht damit die Werbewirkung durch längere Verweildauer der Konsumenten
Werbeanzeigen
 

Schlagwörter: ,