RSS

Archiv der Kategorie: Networking

Unternehmensberater – eine Branche in Zugzwang?

Die Zeiten sind nicht die Besten für die Beraterbranche. Laut einer kürzlich veröffentlichten Studie des Wirtschaftsprofessors Dietmar Fink, die im Auftrag des manager magazins durchgeführt wurde, wächst in Deutschland die Unzufriedenheit über die Leistungen von Unternehmensberatern. Lediglich McKinsey konnte in der Kundenzufriedenheit im Vergleich zu 2009 etwas zulegen. Auch die Tatsache, dass rund ein Drittel der von Fink untersuchten Projekte nicht den erwünschten Erfolg brachten oder frühzeitig abgebrochen wurden, wirft noch mehr die Frage auf: Woran liegt´s?

photo by businesspictures (flickr)

Deutschland hat sich verändert. Die Ängste der Weltwirtschaftskrise von 2008 sind überwunden, die Unternehmen wieder auf Expansionskurs. Das bedeutet aber auch, dass auch die lange Zeit als „Strategie-Gurus“ geltenden Consultingfirmen sich dem Wandel anpassen müssen – um sich am Markt weiterhin zu behaupten.  Gerade die Zugpferde der Branche wie McKinsey, BCG und Roland Berger mit ihrem breit gefächerten, generalisierten Beratungsangebot müssen ihre Geschäftsmodelle überdenken. Auch Fink sieht die Entwicklung problematisch, wenn die Consultingfirmen sich nicht „über kurz oder lang grundlegend verändern“.

Veränderung wohin?

Ein wichtiger Schritt ist weg von Generalisierung, von einem Einer-für-alles-Angebot hin zur Spezialisierung und damit einer klar definierten Positionierung. Der ohnehin kritischer gewordene Kunde lässt sich von einem auf ein Gebiet spezialisierten Berater viel eher von dessen Kompetenz und Qualität überzeugen. Sahi Rahman, Gründer und Geschäftsführer der RACON Network GmbH & Co. KG hat eben diesen Weg gewählt. Durch seine langjährige Erfahrung in Führungspositionen großer Verlage im Bereich Direkt- und Dialogmarketing lag es nahe, sich auf die Beratungsaktivitäten dieser Branche zu spezialisieren. Mit Erfolg: Die größten deutschen Verlage wie beispielsweise die Verlagsgruppe Handelsblatt und Focus gehören zu seinen Kunden. Er sieht sich darüber hinaus aber nicht nur als Berater sondern auch als Netzwerker für seine Kunden. „Je nach Anforderung hole ich mir die Fachspezialisten mit ins Boot um für den Kunden die bestmögliche Beratungskompetenz zu erzielen“ sagt er. Der Netzwerk-Gedanke beinhalte aber auch die Realisierung von Zusatzgeschäften durch Vernetzung der Kunden selbst. Das heißt, man ermöglicht auf Basis der genauen Bedürfnisse zweier Mandanten ein gemeinsames Projekt, von welchem beide Seiten profitieren. Ein weiteres Beispiel für erfolgreiche spezialisierte Positionierung ist Volkswagen Consulting: Mit klarem Fokus auf die Automobilbranche und effizientem KFZ-Knowhow konnte die VW-Tochter in den letzten Jahren ein enormes Wachstum verzeichnen und hat mittlerweile 90 Mitarbeiter. Mit „Wir denken Auto“ ist die Positionierung unmissverständlich. Darüber hinaus ist eine enge Vernetzung mit den Werken und Fachabteilungen ausschlaggebend für deren Erfolg.

Werbeanzeigen
 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 23. September 2011 in Beratung, Diverses, Networking

 

Schlagwörter: , , , , ,